Kochen mit den Farben Rot, Gelb und Blau

© Smileus - Fotolia.com

Vor Kurzem habe ich auf diesem Blog drei Bücher vorgestellt, in denen die Farben Rot, Gelb und Blau die Hauptrolle spielten. Bei Literaturabenden habe ich diese manchmal  mit ausgewählten Menüs in den passenden Farben kredenzt. Dazu hat mich ein Koch beraten.

Der Farbdreiklang „Rot – Gelb – Blau“ beschreibt die drei Grundfarben, aus denen alle anderen Farbtöne gemischt werden und die auch als Farben der Dessauer Bauhauskultur bekannt geworden sind. Sie werden in der Architektur und Bildenden Kunst verwendet, können jedoch auch als Anregung für die Küche dienen.

Eine Komposition in Rot – Gelb – Blau, die ganz ohne Lebensmittelfarben auskommt und eine Anregung für den Geist, den Gaumen, das Ohr, die Nase und das Auge bietet, stelle ich im Folgenden vor. Viel Spaß beim Nachkochen!Rot: Terrine von roter Paprika

• 4 rote große Paprika
• 2 kleine Dosen geschälte Tomaten/Pizzatomatenstücke
• 12 Blatt Gelatine
• Basilikum, Salz, Zwiebelgranulat

Gelatine einweichen, Paprikas halbieren, entkernen und auf einem Backofen auf 180 Grad 20 Minuten garen lassen, dann (in Plastikbeutel) abkühlen lassen.

Inhalt der Tomatendose pürieren und anwärmen, nach und nach die ausgedrückten Gelatineblätter darin verrühren, die Gewürze zugeben. Von den Paprikahälften die Haut abziehen. In einer Terrinenform den Boden mit den Paprikahälften auslegen, mit Tomatensoße begießen, dann nächste Schicht Paprika usw. Am Rand darauf achten, dass die Soße mit der Gelatine in die Hohlräume gelangt, denn diese hält die Terrine zusammen. Im Kühlschrank dann 4 Stunden erkalten lassen.

Gelb: Gelbe Linsensuppe mit Curry

1 Zwiebel abziehen, fein würfeln und in 2 Esslöffel Butter dünsten. 2 Knoblauchzehen zerdrücken und dazugeben. 1 Esslöffel Curry, ½ Tl Paprika, ½ Tl Kreuzkümmel, 1 Tl Salz, ½ Tl schwarzer Pfeffer und 4 Esslöffel Tomatenmark zufügen und anschwitzen. 1 Liter Gemüsebrühe hinzugießen.

400 g gelbe Linsen einstreuen, aufkochen und 45 Minuten gar kochen lassen. Mit Petersilie servieren.

Blau: Trüffelkartoffel (dazu passt Fisch sehr gut, z.B. Kabeljau) 2 Personen

6 – 8 blaue Kartoffeln, am besten Sorte Vitolette als Pellkartoffeln 25 Minuten kochen und in Scheiben schneiden

300 g Kabeljaufilet salzen und mit der Pistou-Sauce übergießen, im auf 230 Grad vorgeheizten Ofen 5 bis 8 Minuten garen.

Pistousauce: 2 Tassen Basilikumbläatter mit ½ Liter Olivenöl und 3 Knoblauchzehen verrühren, im Mixer pürieren, mit Pfeffer, Salz und Parmesan abschmecken

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Text von Gisela Behrendt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: