Archiv für den Tag 13. Oktober 2011

Gruselige kostenlose Hörbucher

© Michael Brown - Fotolia.com

Hier gibt es was auf die Ohren

Hörbücher werden immer beliebter, auch wenn ich mich persönlich nicht zu deren Fans zähle. Hören statt lesen heißt hier die Devise. Und das kann sicher auch sehr spannend sein.

Auf der Internetseite  http://www.vorleser.net/html/halloween.html findest du passend zum Monat Oktober verschiedene kostenlose Hörbücher im mp3-Format zu dem Thema Halloween. Aber auch schon ein paar Tage vorher kannst du dir mit einem Hörbuch einen richtig gemütlichen Herbstabend machen, an dem es gruselt.

Private Nutzer können sich Vampir-Märchen aus Bulgarien, Russland und Rumänien herunterladen, worunter sich auch die erste Vampir-Erzählung  der Weltliteratur befindet.  Ebenso sind Geschichten des Altmeisters der Gruselgeschichten Edgar Allen Poe vorhanden. Richtig schön gruselig sind auch die Sherlock-Holmes-Krimis und die Geschichten rund um Frankenstein.

Auf der Seite www.vorleser.net stehen neben kostenpflichtigen Produkten über 550 kostenlose Hörbücher zur Verfügung: von der Bibel über Karl May und Kurzgeschichten zu Hauff-Märchen, Hörspielen und Gedichten. Alle kostenlosen Hörbücher kannst du dir in CD-Qualität ganz legal downloaden.

Advertisements

Yves Klein macht blau

© Bernd Ege - Fotolia.com

Blau ist die Lieblingsfarbe der Deutschen, die Farbe der Sympathie, Harmonie und Treue. Das Blau der Künstler, das Ultramin- und Kobaltblau, war in alten Zeiten allerdings edel und teuer, daher wurde es auch sehr selten benutzt.

Das änderte sich in der Kunstwelt des letzten Jahrhunderts, wobei ein Blau eine besondere Stellung einnimmt: das Yves-Klein-Blau. Ihm gelang etwas, wovon andere Künstler träumen: Er hat das IKB erfunden, das International-Klein-Blau. Dahinter verbirgt sich ein voller, leuchtender Farbton von poetischer Kraft.

Zudem wurde Klein bekannt durch seine auf eine Farbe reduzierten – d.h. monochromen – Bilder, die Erstaunen hervorriefen. 1957 eröffnete er mit einer Ausstellung in Mailand seine „Blaue Periode“; 1958 begann er mit seinen Arbeiten für das Theater in Gelsenkirchen, für dessen Foyer er mehrere großformatige Schwammreliefs herstellte. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: