Archiv für den Tag 10. Oktober 2011

USA: Heute ist Columbus Day

Columbus microsoft clip

Am 12. Oktober 1492 landete Christoph Kolumbus auf den Karibischen Inseln und entdeckte damit den Kontinent Amerika. Heute wissen wir allerdings, dass schon 500 Jahre zuvor Isländer – u.a. Leif Eriksson – amerikanischen Boden betraten.

An jedem zweiten Montag im Oktober – also im Jahr 2011 heute – erinnern die US-Amerikaner mit Feierlichkeiten zum Columbus Day an das Ereignis der Landung Kolumbus´. Er war Seefahrer, stammte aus Genua und war im Dienste der spanischen Krone unterwegs. Bis zu seinem Tode glaubte er, die Ostküste Asiens erreicht zu haben, denn sein Auftrag lautete, einen neuen Seeweg nach Indien zu finden.

Auf der 5th Avenue in New York findet am Columbus Day eine Parade zu Ehren des „Amerika-Entdeckers“ statt.

Mehr Informationen findest du hier:

http://www.kleiner-kalender.de/event/columbus-day/6965-usa.html

Advertisements

Island, eine coole Insel

island_rastlos.com

Wenn am Mittwoch, 12. Oktober 2011, mit der Frankfurter Buchmesse die größte Buchmesse der Welt eröffnet wird, steht mit dem Gastland Island ein besonderes Land im Mittelpunkt. Denn jeder vierte Isländer schreibt in seinem Leben ein Buch, was sehr weltrekordverdächtig ist.

Mal zu Beginn im Stil eines Erdkunde-Lehrers ein kleines Brainstorming gefällig? Diese Antworten können erwartet werden: Insel im nördlichen Atlantik, Nähe des Polarkreises, Hauptstadt Reykvavik, Björk, Vulkane, Vulkanasche – Flugverbote, unaussprechliche Begriffe, Geysire, heiß und kalt, Islandpony, dünn besiedelt – und vielleicht sind noch die berühmten Island-Sagas mit ihren Trollen und Elfen oder der Finanzcrash zu erwähnen. Wenn man nach isländischer Literatur fragt, sind wohl die Island-Krimis noch am bekanntesten. Weiterlesen

Das Wort des Tages

iofoto-fotolia.com

Jeden Morgen sucht sich die junge Mattie aus ihrem Lexikon ihr Wort des Tages: reiz – bar, fahl, nach-le-sen oder mo-no-chrom. Denn Bildung ist ihr ganz persönliches Mittel auf dem Weg zur Befreiung aus einem Leben voller Armut, Gewalt und Gehorsam. Diesen beschreibt die Autorin Jennifer Donnelly in ihrem spannend und einfühlsam erzählten Roman mit dem Titel „Das Licht des Nordens“. Eine schöne Idee: Sie gliedert die einzelnen Kapitel mit dem jeweiligen Wort des Tages, das die Überschrift bildet.

Zum Inhalt: Vor etwa hundert Jahren lebt Mattie mit ihrem Vater und ihren Geschwistern auf einer Farm in den amerikanischen North Woods. Für Frauen heißt es zu dieser Zeit noch: gehorchen und sich auf ein Leben als Ehefrau und Mutter vorzubereiten. Doch Mattie liebt Bücher und möchte nur eines: schreiben. Um ihren Wortschatz zu vergrößern, liefert sie sich amüsante Wortgefechte mit ihrem schwarzen Freund Weaver, der ebenfalls eine Karriere – als Schwarzer! – anstrebt. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: